Alba - Hoppens

Direkt zum Seiteninhalt
Jippy yeah, ich kann hüten !!!

Bei uns in der Nähe gibt es ein tolles Naturschutzgebiet, den Dörnberg. Den Sommer über werden dort Kühe auf die Jungviehweide geschickt. Frauchen und Herrchen dachten sich, das müsste doch ein toller Platz sein, um den Umgang mit großen Tieren zu üben. Wir sind schon häufiger dort spazieren gewesen und ich bekam immer wenn wir durch die Kühe gegangen sind und ich mich artig auf meine Leute konzentriert habe und die Kühe nicht anbellte (schade eigentlich), viele tolle Leckerchen.
Bald hatte ich Herrchen und Frauchen soweit, das sie auch ohne das ich sie an der Leine durch die Kühe geführt habe, alleine durch die Kühe spazieren durften. Das haben sie auch ganz prima gemacht und sie haben gar nicht bemerkt, das ich sie natürlich immer beobachtet habe, damit nichts schief geht. Ich hab mich beim ersten mal natürlich ebenfalls vorbildlich benommen, so daß sie mich mit den tollsten Leckerchen belohnt haben. Ich habe das dann noch mehrmals mit ihnen geübt und so hatten wir tolle gemeinsame Spaziergänge.
Eines Tages dann, der Dörnberg war nahezu menschenleer und die Kühe weideten weit ab von uns, traf ich auf eine einsame Kuh. Also schaute ich mir das mal genauer an und versuchte sie durch lautes Bellen in Bewegung zu setzen. Frauchen warnte mich noch und meinte ich bekäme sicher gleich einen Tritt. Typisch Mensch, keine Ahnung was da los ist, schließlich bin ich doch ein Hütehund und weiß wie man mit störrischen Kühen umzugehen hat. Es kann ja wohl nicht richtig sein, das sich eine Kuh ganz alleine von ihrer Herde entfernt. Natürlich hatte ich längst gesehen, wo sich der Rest der Herde aufhält. Also, nichts wie los, trieb ich meine Kuh zum Rest der Herde.
Frauchen rief noch irgend etwas hinter mir her. Wahrscheinlich wollt sie mich für meinen Fleiß loben, aber dafür hatte ich jetzt überhaupt keine Zeit. Schließlich hatte ich zu arbeiten und das Leckerchen kann ich mir auch später noch abholen. Bei der Herde angekommen, drehte ich noch ein paar Runden um sie herum um zu sehen, ob wirklich alles in Ordnung ist. Nachdem ich mir Gewissheit verschafft habe, konnte ich mich auch wieder um Frauchen und Herrchen kümmern. Beide haben brav auf mich gewartet und waren sichtlich stolz auf mich. Allerdings habe ich dann überhaupt nicht verstanden, das ich an Stelle des erwarteten tollen Leckerlies nur die Leine angelegt bekam. Möglicherweise  waren sie nur verängstigt, weil ich sie einen Augenblick alleine gelassen habe.
Na ja, Undank ist der Welten Lohn. Meine Menschen wissen eben gar nicht, was ich für ein toller Hütehund bin.
Zurück zum Seiteninhalt